Schröpfen

Das Schröpfen zählt zu den traditionellen Heilmethoden, das Ziel ist es die Selbstheilungskräfte des Organismus zu stärken oder erst in Gang zu setzen.

In meiner Praxis wird je nach Krankheitsbild eingesetzt:

  • Trocken und blutig Schröpfen
  • Schröpfkopfmassage
  • Gua Sha (schaben): ist eine leichtere Form der Schröpfkopfmassage

Trocken Schröpfen

Die Schröpfköpfe saugen sich durch das Vacuum an der Haut fest und erzeugen Hämatome (Blutergüsse), dadurch wird nicht nur eine besser Durchblutung und Versorgung der betroffenen Organe und des Gewebes mit Sauerstoff bewirkt, sondern auch eine Beseitigung des Lymphstaus sowie der Spannungszustände.

 Durch das Schröpfen lassen sich Funktionsstörungen beheben, Schmerzen lindern, Krankheiten heilen, wirkt durchblutungsfördernd und entzündungshemmend. Erfolge sind bereits innerhalb von Stunden bemerkbar.

Blutig Schröpfen

Beim blutigen Schröpfen wird die Haut am bestimmten Punkten auf dem Rücken minimal an der Oberfläche angeritzt und ein Schröpfkopf aufgesetzt. Hierbei geht es nicht um eine Blutentnahme, sondern der Körper wird vielmehr von einem Schleim befreit.

Schröpfen hat sich bewährt bei:

  • Rheumatische Beschwerden
  • Erkältungskrankheiten, Mandel- und Ohrentzündung
  • Asthma, infektiöse Lungenerkrankungen
  • Schmerzhafter Verspannungen der Muskulatur
  • Bindegewebsschwäche (Cellulite), Krampfadern
  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Abwehrkräfte werden angeregt und unterstützt
  • Entzündungshemmend
  • Nieren-, Blasenentzündungen
  • Klimakterische Beschwerden aller Art
  • Nervenschmerzen, Ischias-
  • Verdauungsbeschwerden