Dorn-Methode

Bei der Dorn Methode wird der Menschen von unten nach oben behandelt. Die Beinlänge, das Sprunggelenk, das Kniegelenk und das Hüftgelenk werden kontrolliert und ausgeglichen, ebenso wird ein Beckenschiefstand überprüft und sanft richtig gestellt. Die ganze Wirbelsäule wird auf Fehlstellungen und auf Wirbelverschiebung untersucht.

Die Rückenmarksnerven verlassen das Rückenmark paarweise und stehen in Verbindung mit den Organen. Schon der geringste Verrutschen oder Verkannten eines Wirbels kann dazu führen, dass der Nerv beschädigt wird und dadurch langwierige chronische Erkrankungen entstehen.

Die Wirbelsäule sollte nach Dorn untersucht werden bei:

  • Chronischer Müdigkeit, Bluthochdruck, Gedächtnisschwund, Schwindel
  • Migräne/Kopfschmerzen, Tinnitus, Gesichtsnervenschmerzen, Augenleiden
  • Verdauungsbeschwerden, Diabetes, Sodbrennen
  • Unfruchtbarkeit, Nierenprobleme, Blasenleiden
  • Ischias, Hexenschuss, Tennisarm, Sehnenscheidenentzündung
  • Schilddrüsenerkrankungen, Depressionen, Ängste

Breuss-Massage

Diese Massage ist eine feine energetische Rückenmassage mit speziellem Johanniskrautöl. Sie löst körperliche Verspannungen und entlastet degenerative Bandscheiben und unterstützt so die Heilung der Wirbelsäule. Sie wird meist in Verbindung mit der Dorntherapie angewandt.